Über uns

Warum Weben+ ?

Begonnen hat alles im Jahr 1999.
Das Handweben befand sich damals in einer denkbar schwierigen Lage – es sollte als Ausbildungshandwerk verschwinden.
Das Image war schlecht: grob, rau, kratzig und von vorgestern.
WeberInnen hatten keinen überregionalen Treffpunkt, nichts, was sie zusammenfinden ließ.
Es war gar nicht mehr abzusehen, wie viel Aktive und Interessierte es noch gab.
Das Handweben war auf dem Weg in die Unsichtbarkeit, allenfalls zu besichtigen im Museum.

Aus unterschiedlichen Gründen und Motiven regte sich Widerstand. Ganz konkret auf dem Werkhof Kukate: In die Unsicherheit hinein richteten Inge und Michael Seelig zusammen mit der Weberinnung Norddeutschland 1999 den ersten Kongress aus.
Der wurde zu einem überwältigenden Erfolg!! Es gelang die Novellierung der Ausbildungsordnung und Handweben blieb Handwerk.

Alle Anwesenden wünschten sich möglichst bald einen zweiten Kongreß um „gemeinsame Sache zu machen“.
Damit durften wir aber Inge und Michael Seelig nicht allein lassen – nicht mit der ganzen Arbeit und nicht mit den ganzen Kosten – sie hatten einige Tausend – damals noch DM – in den ersten Kongress gesteckt. Also wurde der Verein „weben+“ gegründet. Plus, weil wir von Anbeginn offen sein wollten für unser Umfeld und die Zukunft.
2001 folgte der zweite Kongress, nunmehr „FORUM für Handweben“ genannt. Er bot uns die Möglichkeit allen Satzungszielen mit einem Schlag gerecht zu werden, die Weberwelt wurde sichtbar gemacht, am Image wurde gearbeitet.
Allen WeberInnen und Interessierten wurde die Möglichkeit gegeben, sich zu treffen und auszutauschen.
Die Teilnahme am Forum stand jedem offen, Tagesgäste aus der Region waren eingeladen und konnten sich in den Ausstellungen und im Messebereich ein Bild vom zeitgemäßen Handweben machen. Workshops luden zum Mitmachen und Entdecken ein. Das Forumsthema „Design“ gab uns eine gemeinsame Blickrichtung in die Zukunft.

Und schon gab es einen neuen Entwicklungsschritt: die Fachtagung wurde geboren.
War das Forum nach außen an alle gerichtet, sollte sie den Vereinsmitgliedern Gelegenheit zu Austausch bieten und mit der Hauptversammlung die Vereinsarbeit für alle interessant und zugänglich machen. Sie fand im September 2003 zum ersten Mal statt. Von Anbeginn war sie so was wie ein beliebtes „Familientreffen“ unter dem Motto „Von uns – für uns“.
Das alles „auf die Beine zu stellen“ bedurfte nicht nur großen Engagements, Zeit und Kraft, sondern kostete auch sehr viel Geld.
Wir mussten lernen, Spenden und Fördergelder aufzutreiben.

Mit Unterstützung des Landkreises konnten wir am EU-Förderprojekt „Leader+“ teilnehmen. Unser Einsatz zahlte sich wahrlich aus: wir konnten weiter machen!

Im September 2005 folgte das dritte Forum, diesmal mit dem Thema „Qualität“ und das vierte Forum fand 2009 statt mit dem Anliegen, dem „Handwerk“ näher zu kommen.
Das Forum hatte zunächst alle unsere Anliegen gebündelt. Einzelne Bereiche begannen jedoch, sich selbständig zu machen. So hat die Einladung, uns auf der Creativa zu präsentieren, unserer Öffentlichkeitsarbeit richtig Schwung gegeben. Seit 2006 sind wir dort jedes Jahr mit einem großen Messestand vertreten und haben uns über die Jahre für den Aufbau des Forum Textile Handwerke engagiert.
In dem Maße wie wir sie mit unseren doch begrenzten Kräften bewältigen konnten, entwickelten sich weitere Aktivitäten, über die in diesen Seiten nachzulesen ist.

Wir wünschen uns, dass diese Geschichte noch lange erfolgreich weitergeschrieben wird und freuen uns auf alle MittäterInnen.