Kursprogramm der Fachtagung 2017


SAMSTAG

 

101 EFFEKTGARNE AUS KETTRESTEN
Gabriele Breuer

Jede Weberin kennt das: Kettabfälle und Schussspulenreste sammeln sich an und sind doch oft viel zu schade zum Wegwerfen! In diesem Workshop kardieren und verspinnen wir sie zu aparten Effektgarnen und verschaffen ihnen so ein ‚zweites Leben‘ als besonderen Akzent in einem neuem Gewebe oder Strickstück.
Voraussetzungen: Beherrschung des Spinnens und Zwirnens am Spinnrad
Bitte mitbringen: Eigenes Spinnrad mit mehreren Spulen, bevorzugt großer Spinnflügel mit weiten Öffnungen/ Garnführungen. Vielfältige gemischte Kettabfälle und Schussspulenreste (noch auf den Schussspulen lassen!). Besonders geeignet sind feine, weiche Garne aus Merino, Seide, Mohair und anderen Edelfasern. Nicht geeignet sind dicke, steife und feste
Garne (Teppichkette, Cordzwirn…).
Wer mit dem Auto anreist, kann gerne auch die eigene Kardiermaschine mitbringen.
Wer kein Spinnrad mitbringen kann, soll sich bitte mindestens drei Wochen vor Kursbeginn melden, damit wir für ein Leihgerät sorgen können, diese stehen jedoch nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung.

 

102 JACQUARD – ODER WIE KOMMT DAS MUSTER IN DEN STOFF – IN THEORIE UND PRAXIS
Andrea Ebner . Sylvia Wiechmann

Vorgestellt und erklärt werden Aufbau und Funktionsweise der Handjacquardmaschine, mit
allen Möglichkeiten, aber auch Einschränkungen der Musterung und Stoffqualität.
Entwurf, Patrone, Erstellung eines Kartenlaufs (Karten schlagen und schnüren), Kette bäumen, Kette einziehen, Blatt stechen, Vorbinden und Anweben am Beispiel des sich auf dem Jacquardwebstuhl
befindenden historischen Musters.
Aus der Praxis wird über den Arbeitsalltag am Jacquardwebstuhl berichtet, vom Kundenwunsch bis zur Realisation. Dies wird mit eigenen Patronen und Stoffmustern veranschaulicht.
Wer möchte, kann einzelne Arbeitsschritte ausprobieren und bekommteinen Eindruck, wie sich das anfühlt. Zum Schluss und zwischendurchwerden gerne Fragen der Teilnehmer beantwortet.

 

103 WAS MACHT DIE HAND IM KOPF?
Christine Groß

Handarbeiten beschäftigen und trainieren nicht allein die Hände, sondern auch in ungeahntem Ausmaß das Gehirn. Ein Streifzug durch Erkenntnisse aus Neurologie, Anthropologie, Psychologie und Philosophie lässt staunen, wie eng Hand und Hirn verbunden sind, was uns dieses Zusammenspiel für die eigene Entwicklung bietet und in pädagogischen wie therapeutischen Bereichen bieten kann.

 

104 BRETTCHENWEBEN: DOUBLE FACE
Dorothea Kübler

Bei der Technik Double Face erscheint das Muster auf beiden Seiten wie Positiv und Negativ.
Dies bietet den Webern eine große Möglichkeit der freien Gestaltung. Der Kurs führt in diese Technik ein. Dabei wird von einfachen zu anspruchsvolleren Mustern geführt.
Voraussetzungen: Sichere Kenntnisse der Grundtechnik (Schnurtechnik)

Bitte mitbringen: Webgerät bereits eingezogen, d.h. 20 Brettchen plus 2 Randbrettchen. Die Randbrettchen einfarbig, die übrigen Brettchen mit hellen und dunklen Farben eingezogen und zwar die helle Farbe in den Löchern A und B und entsprechend die dunkle Farbe in Loch C und D. Schussfaden nicht vergessen! Wer kein Webgerät hat, kann auch mit Bauchgurt weben.

 

105 ICH HALTE DIE FÄDEN IN DER HAND
Susanne Lägel

Du hast schon häufiger daran gedacht, einen Kurs oder Arbeitskreis zu leiten, aber die Courage reichte dann doch nicht ganz? Was muss man dafür unbedingt von Moderation, Didaktik und Methodik
wissen? Was macht einen guten Kursleiter aus? Am Beispiel eines textilen Themas beantworten wir diese und weitere Fragen und spielen einige Methoden durch.
Ziel ist es, das Rüstzeug für die Durchführung von Kursen zu erhalten und so das Selbstvertrauen und die nötige Sicherheit zu gewinnen, um das eigene Fachwissen entspannt und kompetent weiterzugeben.

 

106 GARNSTRÄNGE UND WEBKETTEN INDIVIDUELL GESTALTEN
Waltraud Münzhuber

Aus meinem Erfahrungsschatz als Kostümmalerin werde ich das Färben und Bemalen von Garnsträngen und Webketten aus Wolle und Seide (alle tierischen Fasern möglich) mit chemischen Farben weitergeben. Bitte mitbringen: Gummihandschuhe, Garnstränge und kurze Webketten
(5m lang) nur aus tierischen Fasern! Abbindefäden und –bänder, Garnproben (für Färbeversuche), 2 Eimer, Borstenpinsel in verschiedenen Breiten, Handfön, Haspel.

 

107 NETWORK-GEWEBE
Roelie Schouten

‚Network‘ ist eine Bindung für acht oder mehr Schäfte. Dabei werden
nahezu gebogene Musterlinien durch Gewebekett-und schusseffekt
gebildet. Zwischen den Grenzen gibt es eine ungenaue Bindung, die
Mustereffekte werden durch Köper- und Leinwandbindung erzeugt.
Voraussetzungen: gute Grundkenntnisse in der Bindungslehre.
Bitte mitbringen: Papier und Bleistift, Schere, Lineal.

 

108 WEITERKOMMEN MIT WEAVEPOINT
Kristine Vilter

Du hast bereits ausprobiert, dass man mit WeavePoint leichter und schneller Patronen zeichnen kann als mit Papier und Zeichenstift und hast Lust auf mehr?
Wir probieren ein paar interessante Funktionen aus, die helfen, Bindungspatronen einfacher zu erstellen oder schöner darzustellen.
Voraussetzungen: Computer- und WeavePoint-Grundkenntnisse
Bitte mitbringen: eigener Laptop mit installiertem Programm WeavePoint (mind. Version 6 oder neuer)

SONNTAG

 

201 VOM MATERIAL ZUM GEWEBE
Silke Albrecht

Viele Weber/innen planen ein Muster, bevor sie sich auf die (oft langwierige) Suche nach den geeigneten Garnen begeben.
In diesem Kurs möchte ich einen neuen Zugang zur Projektplanung eröffnen.
Die Teilnehmer haben Gelegenheit, ein Muster – ausgehend von vorhandenen Garnen – zu planen. Sie können dabei aus den im Kurs vorhandenen Farben ‚ihre‘ Farbe/n auswählen und durch Variation der
Qualität besondere Effekte erzielen. Oder man entscheidet sich zuerst anhand des haptischen Eindrucks für eine oder mehrere Qualitäten (zum Beispiel: Leinen, Baumwolle, Chenille … ) und wählt dann aus den
bis zu 80 vorhandenen Farbtönen aus.
Daraus ergeben sich je nach persönlichen Vorlieben unzählige Kombinationsmöglichkeiten.
Bitte mitbringen: Schreibzeug, Schere, Klebstoff

 

202 FORMEN UND FIGUREN MIT DEM ROSENGANG
Kari Bottke

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Formen und Figuren im gebundenen
Rosengang zu weben.
Wir ergründen an bereits eingerichteten Webstühlen das Geheimnis des Farbwechsels und lassen unserer Phantasie freien Lauf. So entstehen Musterproben, die uns dazu anregen wollen, zu Hause weiter mit dieser Bindung zu experimentieren.
Bitte mitbringen: Schere, Garnreste in mittlerer Garnstärke falls vorhanden

 

203 BRETTCHENWEBEN: KÖPERTECHNIK ZWEIPACKMETHODE
Dorothea Kübler

Wie in der ‚großen‘ Weberei ist das Charakteristikum des Köpers der Köpergrat. Es ist die technisch anspruchsvollste Technik beim Brettchenweben. Es wird zunächst erarbeitet, wie man zum Köpergrat kommt, wie man den Farbwechsel mit, bzw. gegen den Köpergrat erreicht und wie Rauten gewebt werden. Nach Erwerben dieser Fertigkeiten können alle in der Köpertechnik möglichen Muster gewebt werden.
Voraussetzungen: Sichere Kenntnisse der Grundtechnik (Schnurtechnik).
Es ist hilfreich, sich bereits Kenntnisse in der Technik Double Face erworben zu haben.
Bitte mitbringen: Webgerät bereits eingezogen, d.h. 15 Brettchen plus 2 Randbrettchen. Die Randbrettchen einfarbig, die übrigen Brettchen mit hellen und dunklen Farben eingezogen und zwar die helle Farbe in den Löchern A und B und entsprechend die dunkle Farbe in Loch C und D. Schußfaden nicht vergessen! Wer kein Webgerät hat, kann auch mit Bauchgurt weben.

 

204 BÄNDER WEBEN MIT PERLEN, GOLD U. FRANSEN
Gabriela Martin

Bänder dienen neben ihrem Gebrauch vor allem als Schmuck und Zierde. Wir gehen in diesem Kurs vom Bandweben in Kettrips aus und setzen Perlen, Lanzierfäden und Fransen dazu. Anregungen für unsere individuell neu gestalteten Bänder holen wir uns unter anderem aus der Posamentenweberei.
Voraussetzungen: etwas Erfahrung im Bandweben
Bitte mitbringen: Gerät zum Fotografieren

 

205 VOM FOTO ZUM GEWEBE – EINE IDEEN-ENTWICKLUNG
Silke Schnau

Das Foto als Entwurf – aus Fotos entwickeln wir Ideen für Gewebe und deren Farbzusammenstellung, Material, Bindung, Nachbehandlung, Haptik und Optik.
Am Ende hat jeder Teilnehmer einen Ideenpool, aus dem er immer wieder schöpfen kann.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial, Buntstifte, Tesafilm oder Tacker, Schere.

 

206 NETWORK-GEWEBE
Roelie Schouten

‚Network‘ ist eine Bindung für acht oder mehr Schäfte. Dabei werden nahezu gebogene Musterlinien durch Gewebekett-und schusseffekt gebildet. Zwischen den Grenzen gibt es eine ungenaue Bindung, die Mustereffekte werden durch Köper- und Leinwandbindung erzeugt.
Voraussetzungen: gute Grundkenntnisse in der Bindungslehre
Bitte mitbringen: Papier und Bleistift, Schere, Lineal.

 

207 JACQUARDWEBEN IM TEXTILEN ZENTRUM HASLACH
Elisabeth Stötzler

Struktur und Vision des Textilen Zentrums Haslach / Ausbildungskonzepte für Kooperationen mit Universitäten / Aus- und Weiterbildungen im Bereich Jacquardweben mit freiem Zugang:
1. Kurs im Rahmen der Textilen Kultur Haslach: Jacquardweben am TC1
2. Shuttle: gestalterische Praxis Jacquardweben
3. Workshop Jacquardweben:
Wie kommt das Muster ins Gewebe?
KURZE EXEMPLARISCHE DEMONSTRATION DES ARBEITSPROZESSES
der Umsetzung eines Entwurfes in ein Gewebe mit dem CAD Jacquardsoftware Programm Arahne.
VOM EXPERIMENT ZUM PRODUKT
Präsentation von Geweben, die am digitalen
Jacquardhandwebstuhl TC1 oder an der elektronisch gesteuerten Jacquardmaschine entstanden sind.
WEBERIE eine Kooperation mit Künstlern, Designern und Textilschaffenden wird vorgestellt.

 

208 ERSTE SCHRITTE IN WEAVEPOINT
Kristine Vilter

Ein Vormittag für alle, die WeavePoint besitzen und gern damit arbeiten würden, sich aber allein nicht so recht daran trauen oder einfach noch nicht die Zeit hatten, sich damit zu befassen. Gemeinsam werden wir die Startschwierigkeiten überwinden.
Voraussetzungen: Computer-Grundkenntnisse
Bitte mitbringen: eigener Laptop mit installiertem Programm Weave Point (mind. Version 6 oder neuer)